Kosten und Finanzierung
 Klimakampagne
 Forderungen
 Allgemeines
 Wer wir sind
 Vorsicht Ratgeber
 Klimapolitik der Bundesregierung
 Impressum
 "Ihr seid doch auch bloss ne Lobby"
 Kundenbewertungen
 Medien / Presse
 .

Sanierungen, Abseitendämmungen, Winddichtung, Nachverdichtung, Mängelbeseitigung

Das ist der Klassiker in der energetischen Altbausanierung:

Ziehen Sie in Ihr Dach eine warme Mütze ein: Deckenrandbereich, Abseiten, Schrägen und oberste Geschoßdecke - das zusammen ergibt ein sinnvolles Ganzes.

Dachschrägen und oberste Geschoßdecke können wir meist vom Spitzboden aus dämmen. Alles passiert außerhalb Ihrer Wohnräume. Sie müssen im Regelfall keine Möbel abrücken, wir müssen meist nicht einmal das Dach öffnen.
Dachdämmung Altbau Schema (pic)
Wenn die Unterspannbahn fehlt, wird sie feldweise eingezogen oder es wird - sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind - Dämmung direkt gegen die Dachziegel geflockt (sogenanntes "Wagnerdach").

Wenn schon etwas Dämmung aus vergangenen Zeiten lose in den Fächern liegt, die aber kalt durchlüftet ist, flocken wir auch darauf das Fach voll und machen es winddicht.

Die vorletzte Geschoßdecke ist meist über den Traufkasten kalt durchlüftet und erhält mindestens im Traufbereich eine Deckenranddämmung als Windbremse. Sie kann auch vollflächig gedämmt werden, z.B. aus Schallschutzgründen, oder wenn das OG nicht oder nur selten geheizt wird (einfriergefährdete Leitungen beachten). Die oberste Geschoßdecke als echte warm-kalt-Grenze wird vollflächig gedämmt.

Beim Ausblasen vorhandener Hohlräume sind Sie übrigens nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) von Mindest-Dämmstärken befreit. Es genügt, wenn man die vorhandene Luftschichtdicke nutzt (das sog. Einblasdämmprivileg, siehe Anlage 3 zu §§ 8 bis 10 der EnEV 2014, Ziff. 1 Satz 4 und 5 für Außenwände, Ziff. 4 Satz 6 zweiter Halbsatz für Dächer und oberste Geschoßdecken, Ziff. 5 Satz 5 für Kellerdecken). Sie erfüllen die EnEV also auch ohne die eigentlich vorgeschriebenen Dämmstärken! Dafür gibt es einen guten Grund: jeder weitere Zentimeter Dämmstärke bringt weniger Zusatzertrag als der vorherige.  Der Ertrag nimmt also mit zunehmender Dämmstärke ab. Die ersten Zentimeter sind die wichtigsten.
 
Dach füllen 1 von innen (pic)
Dach füllen 2 Unterspannbahn feldweise (pic)
Dach füllen 3 nachdämmen (pic)
Dach füllen 4 nachdämmen (pic)
Ein erheblicher Anteil unserer Aufträge betrifft das Nachdämmen von Mineralwolldächern. Dabei sehen wir jedes Mal Bilder wie bei dieser Abseiten- und Gaubensanierung hier weiter unten (klicken Sie auf die Bilder hier nachfolgend, um das Grauen in voller Größe zu sehen). Aber selbst wenn auf den ersten Blick die Dämmung gut aussieht: der kalte Wind pfeift durch wie bei einem grobmaschigen Strickpullover.

Abseiten (das sind die dreieckigen Hohlräume im unteren Dachbereich, gebildet durch die senkrechte Wand innen und die weiterlaufende Dachschräge außen) bilden den Schwerpunkt dieser Mängelbeseitigungen. Klicken Sie hier für mehr Informationen zu Abseiten.
Abseite mit einfrierenden Leitungen
Kalte zugige Abseiten
Abseiten dicht und warm
Ref521_6 Aufliegefenster
Ref521_7 Aufliegefenster
Ref521_8 Aufliegefenster
Ref22_1 Kaltlufteintrag
Ref22_2 Hinterlüftung
Unterschlag Dämmschicht
Ref22_3 Fehlende Dämmung
Ref521_1 Gaube Fehlende Dämmung
Ref521_2 Gaube Fehlende Dämmung
Ihr Dach auch? Jeder hat auf dem (...) des Vorgängers weitergewerkelt?

Richtig eingeblasene Zellulose hat genug Durchströmungswiderstand, bildet eine fugenlose und hohlraumfreie Dämmschicht und wird nicht kalt hinterlüftet. Es gibt keinen unkontrollierten Luftaustausch mehr. Was in der Mineralwollwelt mit Klebebändern und Plastefolie versucht wird, erledigt bei uns die Zellulose - der Dämmstoff macht die Winddichtung. Auch bei vermurksten Dächern, bei denen man mit vertretbarem Aufwand nicht mehr an die Klebestellen kommt, oder wo eine Luftdichtung mit Dampfbremse & Co. nicht einmal ansatzweise versucht wurde. Inzwischen können wir mit anhaltender Begeisterung sagen, daß es uns durch Nachdämmen jedes Mal gelungen ist, beim blower-door-Test einen Prüfdruck von 50 Pa aufzubauen und eine Luftwechselrate von 4 oder weniger zu erreichen.